Chinakompetenz

Hier ist das Tor zu Ihrer Chinakompetenz. Treten Sie ein! In unserem BMBF-geförderten Projekt bieten wir differenziertes und praxisbezogenes Wissen über China für Ihre Karriere an. Herzlich willkommen zu unserem einzigartigen wissenschaftlichen Zertifikatsprogramm für Chinakompetenz in Deutschland! 

WAS IST CHINAKOMPETENZ?

Chinakompetenz ist kontextuelles Wissen über Chinas Dynamiken in Gesellschaft und Politik, Technik und Wissenschaft. Chinakompetenz erweitert Ihren Horizont, ermöglicht bessere und nachhaltige Zusammenarbeit mit chinesischen Partnern.

WARUM BENÖTIGEN SIE CHINAKOMPETENZ?

Weil man heute nicht mehr an China vorbeikommt, sei es in der Wissenschaft, in der freien Wirtschaft oder in der Politik.

WIE ERHALTEN SIE EIN ZERTIFIKAT ÜBER DIE ERWORBENEN KENNTNISSE?

Bitte wählen Sie den für Sie relevanten Programmteil aus:

StudiumWeiterbildung 

Wir wünschen uns sehr, Sie im Programm wiederzusehen! 

WER SIND WIR?

Ein Team von ChinaforscherInnen an der TU Berlin, verbunden mit einem großen Netzwerk von ExpertInnen in diversen China-bezogenen Bereichen.

 

WO STEHEN WIR? 

Wir sind nicht für oder gegen China, sondern setzen uns für sinnvolle und erfolgreiche Kommunikation auf allen Ebenen ein. Deswegen möchten wir die Chinakompetenz an unserer Universität und auch Deutschlandweit erhöhen.

Anmeldung WEITERBILDUNG September 2019
100%
Anmeldung STUDIUM WiSe 2019/20
65%

"Das Chinakompetenz-Programm ist das wichtigste Element unseres BMBF-geförderten TUWITECH-Projekts"

Weiterbildung

WAS BIETEN WIR AN?

Kurzum: Chinakompetenz. Wissen, das man für den erfolgreichen Umgang mit China braucht. Wissen über Kultur, Politik und Gesellschaft, und – natürlich – über Wissenschaft und Technik in China. Schwerpunkt ist Zukunft und Zusammenarbeit. Am Ende können Sie einen Nachweis für Ihre erworbene Chinakompetenz erhalten.

Das Chinakompetenz-Programm ist das wichtigste Element unseres BMBF-geförderten TUWITECH-Projekts.

weitere Informationen

FÜR WEN?

…für TU-Angehörige, d.h. alle WissenschaftlerInnen und GründerInnen innerhalb der TU (kostenlos)

…für TU-Externe, d.h. alle WissenschaftlerInnen und GründerInnen außerhalb der TU (kostenpflichtig)

…für Führungskräfte (nach Vereinbarung)

"Programm für Chinakompetenz: für diejenigen, die sich ihre Zukunft auf globaler Ebene vorstellen"

Studium

WAS BIETEN WIR AN?

Kurzum: Chinakompetenz. Wissen, das man für den erfolgreichen Umgang mit China braucht. Wissen über Kultur, Politik und Gesellschaft, und – natürlich – über Wissenschaft und Technik in China. Schwerpunkt ist Zukunft und Zusammenarbeit.

weitere Informationen

FÜR WEN?

…Für alle BA/BSc oder MA/MSc Studierenden der TU Berlin, unabhängig vom Fachbereich.

weitere Informationen zur Anrechnung und dem Zertifikatsprogramm

Unser Team

Dr. Sigrun Abels

Dr. Sigrun Abels

Leiterin des Center for Cultural Studies on Science and Technology in China an der TU Berlin und Geschäftsführerin des CDHK-Büro Berlin

Dr. Ágota Révész

Dr. Ágota Révész

Projektkoordinatorin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Cultural Studies on Science and Technology in China an der TU Berlin

Dr. Tania Becker

Dr. Tania Becker

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Cultural Studies on Science and Technology in China an der TU Berlin

LEE He-Fang, M.A.

LEE He-Fang, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for Cultural Studies on Science and Technology in China an der TU Berlin und Dozent für Chinesisch an der TUB-Zentraleinrichtung Moderne Sprachen (ZEMS).

Philipp Mahltig, M.A.

Philipp Mahltig, M.A.

Projektkoordinator, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for Cultural Studies on Science and Technology in China an der TU Berlin

Katharina Fischer

Katharina Fischer

Projektassistenz

Jakob Foerster

Jakob Foerster

Projektassistenz

Kommende Veranstaltung

2019/12/17 18:00:00

Öffentliche Ringvorlesung
„China: Strategic Partner or Systemic Rival?“

Obwohl offizielle EU-Dokumente in Bezug auf China bisher tendenziell eher zurückhaltend waren, wurde im März 2019 erstmals der Begriff „systemic rival“ in einem Kommuniqué der Europäischen Kommission für China verwendet, neben dem seit langem üblichen Begriff vom „strategic partner“. In der Ringvorlesung sollen die Veränderungen und die Herausforderungen der EU-China-Beziehungen analysiert und der Frage nachgegangen werden, welche Rolle(n) Deutschland in dieser schwierigen Beziehung übernehmen kann/soll.

Termin: Dienstag 18-20 Uhr
Beginn: 22.10.2019
Raum: MAR 0.016, Marchstraße 23, 10587 Berlin

Datum Titel Referent*in
22.10.2019   EU-China Security Relations in a Changing Global Context Emil J. Kirchner, University of Essex
5.11.2019 The Global Implications of Brexit John Ryan, London School of Economics
19.11.2019 Chinesische Direktinvestitionen in der EU: Neue Chancen und Herausforderungen Margot Schüller, GIGA Hamburg
3.12.2019 EU, Deutschland und die Neue Seidenstraße Eberhard Sandschneider, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, FU Berlin
17.12.2019 EU-Hong Kong: The new reality of their economic and political ties Joel Sandhu, GPPi &
Max J. Zenglein, MERICS
14.01.2020 EU and China: Paving the Way to Circular Economy Arvea Marieni, GcM Consulting
28.1.2020 Technologische Rivalität zwischen der EU und China? Daniel Voelsen, Stiftung Wissenschaft und Politik
11.2.2020 Angst vor China? (Diskussion) Sigrun Abels, TU Berlin & Helwig Schmidt-Glintzer, Universität Tübingen

Die Referent*innen

Emil J. Kirchner

Prof. Emil J. Kirchner is Jean Monnet Professor and Coordinator of the Jean Monnet Centre of Excellence at the University of Essex. He is Advisory Editor and Chair of the Editorial Advisory Board of the Journal of European Integration, holder of the Order of Merit of the Federal Republic of Germany, and a Fellow of the British Academy of Social Sciences. His recent book publications are (co-author) The European Union and China, Macmillan and Red Globe Press, 2019; (co-editor) EU-Japan Security Cooperation, Routledge, 2018; (co-editor) Security Relations between China and the European Union, Cambridge University Press, 2016; and (co-editor) The Palgrave Handbook on EU-Asia Relations, 2013.

John Ryan

Prof. John Ryan works at the London School of Economics and Political Science foreign policy Think tank IDEAS and is a CESifo Network Research Fellow, Munich, Germany. He was previously also a Fellow at St Edmund’s College, University of Cambridge and the German Institute for International and Security Affairs, Berlin, Germany. He is a Brexit and Eurozone expert with policy experience in international, public and private sectors, and currently works also as a senior Brexit adviser for private and public sector organizations.

Margot Schüller

Dr. Margot Schüller ist Associate Senior Research Fellow am GIGA Institute of Global and Areas Studies. Sie forscht zur Wirtschaftsentwicklung in Asien und halt regelmäßig Vorträge an deutschen und ausländischen Universitäten und ist beratend für Regierungsinstitutionen und in der Privatwirtschaft tätig. Ihr aktueller  Forschungsschwerpunkt umfasst die Transformation des chinesischen Wirtschaftsmodells, China Innovationspolitik sowie die Globalisierung chinesischer Unternehmen.  

Eberhard Sandschneider

Prof. Dr. Eberhard Sandschneider is holding a chair in Chinese politics and international relations at Freie Universität Berlin. Between 2003 and 2016, he was Otto Wolff Director of the Research Institute of the German Council on Foreign Relations (DGAP). Since 2014, he serves as one of the two Deans of Bucerius Summer School on Global Governance, Zeit Foundation, Hamburg. In 2017, he joined Berlin Global Advisors (BGA), a Global Risk Consulting Company, as a Partner.

Joel Sandhu

Joel Sandhu is a project manager at the Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin, where he heads the Global Governance Futures – Robert Bosch Foundation Multilateral Dialogues (GGF) program and leads GPPi’s work on global order. His areas of research interest include international order, EU-China and EU-India relations, China’s and India’s foreign and security policy, the role of rising powers in international institutions, and Hong Kong’s political evolution. He edited and is responsible for the publication of a series of Global Governance Futures commentaries and scenario reports covering a wide range of international policy issues, and he presents Global Futures, a podcast series that looks at global politics and how rising powers such as China and India are influencing it. Joel has been a guest on Deutsche Welle and his commentaries have been featured in the World Politics Review, the EU ObserverSouth China Morning Post, Global PolicyThe Statesman, and Frankfurter Rundschau, among others.

© MERICS

Max J. Zenglein

Max J. Zenglein is Head of Program Economic Research at MERICS, Berlin. His research focuses on China’s macroeconomic development, international trade and industrial policies. He has a particular interest in China’s evolving economic system and the economic conditions in Hong Kong, Macau, and Taiwan.

Zenglein has over ten years of professional experience working on China-related economic issues. Before joining MERICS he was an economic analyst for the German Chamber of Commerce in Shenzhen and Beijing. He is an economist by training and has studied at the University of New York at Buffalo, the Berlin School of Economics and Law, the University of Hong Kong and the University of Kassel. He received his Ph.D. from the University of Kassel in 2015.

Arvea Marieni

A strategy advisor and innovation manager specializing in Sino-European environmental cooperation, Arvea has in-depth knowledge of international climate, energy and environmental policies. She has worked to implement green-tech solutions and New Business Models with customers from different industries – e.g. renewable energy, energy efficiency, refrigeration, cooling, waste management, water treatment. An expert on the Circular Economy, she is an evaluator for Horizon 2020, a regular speaker at industry conferences and her work has been featured on many international media outlets, including China Daily.

Daniel Voelsen

Dr. Daniel Voelsen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Globale Fragen bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Er arbeitet dort zu Fragen der internationalen Digitalpolitik, mit einem besonderem Fokus auf Fragen der globalen Internet Governance.

Helwig Schmidt-Glintzer

Prof. Helwig Schmidt-Glintzer, Sinologe und Publizist, Professor für Ostasiatische Literatur-und Kulturwissenschaft an der Universität Göttingen. Seit 2016 Seniorprofessor der Universität Tübingen und Gründungsdirektor des China Centrum Tübingen (CCT). Seine Forschungsthemen sind: Geschichte Chinas sowie die europäische Beschäftigung mit China; Ungleichzeitigkeit von Modernisierungsprozessen unter besonderer Berücksichtigung von Wertsphärenverschiebungen; der Buddhismus als transnationale Religionsbewegung.

Zuletzt erschien Chinas leere Mitte. Die Identität Chinas und die globale Moderne (2018), im Verlag Matthes & Seitz Berlin.

Kontakt

    • TU Berlin – Center for Cultural Studies on Science and Technology in China